Umbau der Heckbühne


Weil bei unseren letzten Touren mit den Saxonetten auf der Heckbühne schon drei Abdeckplanen kaputt gegangen sind habe ich mir etwas überlegt! Die Heckbühne wird nach und nach umgebaut.! In der ersten Phase habe ich die Beleuchtung erneuert und die alten Lampen gegen neue LED-Lampen ersetzt. Der Lampenträger war nach unten gerichtet montiert und das brachte mehrfach Probleme wenn ich beim Einparken mit dem Lampenträger Bodenkontakt bekam. Darum habe ich den nach oben gesetzt. 

In der zweiten Phase habe ich mir überlegt wie ich eine möglichst leichte, aber dennoch möglichst stabile Einhausung für die Heckbühne baue. Ich habe schon einige Wohnmobile gesehen die sehr große Aluminiumkisten auf ihrer Heckbühne haben. Aber so etwas in der Art ist zu schwer und vor allem sehr teuer! Die Einhausung die ich mir vorstelle muss leicht zu montieren und demontieren sein. Dazu habe ich als erstes das zu kurze Tragrohr gegen ein längeres ersetzt, das hat jetzt 2.00 Meter. An den Enden des Rohres habe ich Gewindestutzen montiert. Daran kann ich nun eine Seitenwand festschrauben. Mit diversen anderen kleineren Änderungen habe ich nun eine Stellfläche von 2,00 x 0,60 Meter. Die Seitenwände sind aus sog. Siebdruckplatten, wie sie z.B. für Gerüstböden oder Bodenplatten verwendet werden. Ein Rahmen aus Aluminiumprofilen stabilisiert die Seitenwände. Zwischen die Seitenwände werden zwei dünnere Aluminiumrohre gesetzt. Auch an diesen Rohren sind an den Rohrenden Gewindestutzen montiert. Wenn die Seitenwände montiert und mit den Rohren verbunden sind wird über diese Konstruktion eine Plane gezogen und befestigt.

Ob dieses Konstrukt den nächsten Urlaub in Ungarn übersteht wird sich dann zeigen. Von der Grundidee her bin ich sicher das es halten wird. Und dann wird das ganze so nach und nach noch verbessert und noch etwas stabiler gestaltet.