Das Problem mit dem Radio


Wenn weder analoges noch digitales Radio empfangen wird



Serienmäßig ist an unserer Bela diese Außenantenne am Holm angebracht! Anfangs schien mir auch das unser Radio durchaus ordentlich spielt. Es ist ein XZENT X-302BT-Naviceiver. Aber mit der Zeit wurde es immer schlechter. Bei der letzten Fahrt nach Südtirol ging fast gar nichts mehr. Selbst in größeren Ballungsgebieten wie z.B. München Umland bekam ich keinen Sender mehr klar ins Radio. Auch das digitale Zusatzmodul versagte seinen Dienst. Das funktionierte während der Fahrt eh kaum weil diese kleine Scheibenantenne auch nicht wirklich optimal ist. Es muss eine andere Lösung gefunden werden!

Es ist ja schon länger bekannt das das alte analoge Radio nach und nach abgeschaltet wird. Vielleicht hatte ich deshalb den Eindruck das unser Radio am Anfang besser spielte und eigentlich immer irgendwo ein Sender herein kam. Wissend das die Abschaltung des analogen Radios bevorsteht hatte ich mir schon Anfang 2017 ein digitales Zusatzmodul gekauft und im Fahrerhaus "installiert". Das diese windige kleine Scheibenantenne dabei nicht viel bringen würde war mir schon klar. Aber zumindest wenn wir irgendwo standen, dann hat das Teil auch funktioniert.

Da sich nun der Empfang von analogem Radio während der Fahrt auch dramatisch verschlechtert hat ging ich Rat und Hilfe suchend in das Forum von Promobil. Dort fand ich einen Beitrag von einem anderen Wohnmobilisten, der diese Probleme mit dem schlechten Empfang auch hatte und erfolgreich gelöst hat. Ich nahm persönlich Kontakt zu ihm auf und der Andi hat sich einverstanden erklärt das ich hier auch seine Homepage nenne.

Die Lösung die der Andi dort zeigt geht auch mit meiner Grundidee konform. Mir war auch schon der Gedanke gekommen eine Antenne auf das Dach zu setzen. Ich hatte nur nicht wirklich einen Plan wie ich das anstelle. Jetzt bin ich da inzwischen schon etwas weiter gekommen, denn ich habe auch mit dem Hersteller des Radios Kontakt aufgenommen. Ich bekam auch sehr schnell Antwort und habe mit einem Techniker telefoniert. Dieser wiederum hat mir dann erst mal das allgemeine Problem mit der Antenne an sich erklärt. Es gibt ja einige Hersteller von Wohnmobilen die nahezu alle die gleichen Autos als Grundbasis haben. Und nahezu überall taucht das Problem mit dem Radioempfang auf. Im Gespräch kamen der Techniker und ich auf den gleichen Nenner und die beste Empfehlung seinerseits war eben auch eine aktive Kombiantenne zu verwenden.


Aber von diesem Plan bin vorerst einmal abgerückt!  Ich habe im Forum von Promobil dann doch einen eigenen Thread dazu geöffnet und das Thema dort noch mal aufgenommen. Es kamen dann auch durchaus hilfreiche Tips und Ratschläge mit denen ich etwas anfangen konnte. Besonders gefiel mir da der Beitrag eines Campers der im Thread schrieb das er seine Scheibenantenne einfach in das Heki ( Dachfenster zum Heben und Kippen) seines WoMo geklebt hat.

Ich bin inzwischen so begeistert von dieser Idee das ich es bei unserem WoMo auch so gemacht habe! Gut ich habe nicht wirklich ein Heki sondern eine einfache Dachluke im Alkoven, aber das spielt dabei keine Rolle. Entscheidend ist dabei die Reihe von Vorteilen:

Die Dachluke im Alkoven ist der höchste Punkt an unserem WoMo, die Dachluke ist aus einfachem Kunststoffmaterial was einen ungehinderten Antennempfang sichert, und ich muss nirgends ein Loch bohren oder sonst irgendwie großinvasiv etwas anstellen.

Wie viel Erfolg diese Art der Antennenverlegung nun hat wird sich noch zeigen. Erste Versuche waren sehr vielversprechend und ich bin vorsichtig optimistisch das sich das Problem mit dem schlechten Radioempfang so beheben läßt! Sollte es am Ende doch nicht so optimal sein dann habe ich schon eine weitere Idee. Zu dem digitalen Modul gehört auch eine Magnetfussantenne und die setze ich auf die Dachluke. Dazu muss ich nur ein passendes Blech biegen das ich über die Dachluke stülpen kann und dort irgendwie befestige. Der Plan dazu ist noch nicht fertig ausgedacht, aber das überlege ich mir dann wenn ich es wirklich brauche.

Erst mal wird die Scheibenantenne in der Dachluke ausgiebig getestet wenn wir unsere nächste Fahrt machen. Das wird zwar erst um Weihnachten herum sein, aber dann sehen wir weiter!


Auf den Fotos oben ist zu sehen wie ich die Kabelverlegung für Antenne und Strom gelöst habe! Als ich erstmals die untere Verkleidung der Dachluke abschraubte fiel mir gleich das lose Kabel auf. Wozu auch immer es vorgesehen sein mag, keine Ahnung. Es ist mit der Lichtversorgung im WoMo verbunden und führt nur Strom wenn am Steuerungspanel das Licht eingeschaltet wird. Wenn ich das WoMo daheim abstelle schalte ich an dem Panel die gesamte Stromversorgung aus. Dadurch reduziert sich der sog. Bereitschaftsstrom auf eine Minimum und die Aufbaubatterie wird wenig bis gar nicht beansprucht! Und so wird auch sicher gestellt das auf dem digitalem Radiomodul kein Dauerstrom liegt. Das macht deswegen Sinn weil ich so nicht darauf achten muss das Modul separat auszuschalten.

Für die Kabelverlegung habe ich da zuerst mal einen kleinen Kabelkanal direkt neben der Vorhangschiene angebracht. Dann habe ich die Verkleidung am Alkoven abgeschraubt um dahinter die Kabel verschwinden zu lassen. Als nächstes habe ich dieses Stromkabel, dass da in der Dachluke lag, einfach verlängert! Das Kabel, dass ich zur Verlängerung verwendet habe, ist ürsprünglich ein Verlängerunskabel das man einfach in die Steckdose vom Zigarettebanzünder einsteckt. Den Stecker habe ich abgetrennt und die losen Enden beider Kabel dann fachmännisch verbunden! Die Steckdose liegt nun vorne unter der Dachverkleidung. Ich habe einen einfachen Kfz-Ladeadapter 12V/1A für USB-Geräte genommen und den kleinen USB-Stecker abgezwickt. Von einem weiteren USB-Kabel habe ich den oberen Stecker abgezwickt. An das lose Ende von dem Ladeadapter habe ich dann die zwei USB-Kabel dran gelötet. Diese beiden Ladekabel versorgen dann schließlich das digitale Radiomodul und direkt daneben die Dashcam mit Strom. Das hierbei übermäßig Strom gebraucht wird denke ich nicht, beide Geräte zusammen brauchen weniger als 1 Ampere Ladestrom. Das sollte also keinerlei Einfluss auf die Stromversorgung für das Licht im WoMo haben. Ich denke hier jetzt speziel an die Absicherung der Stromversorgung für das Licht. Wie stark da die Sicherung ist weiß ich nicht. Ich vermute mal es min. 5 Ampere sind, also 60 Watt. Alle LED-Lampem im gesamten WoMo haben zusammen höchstens 20 Watt, also kann es kaum passieren das da eine Sicherung fliegt.

Für mich ist das jetzt eine sehr gute Lösung mit der Kabelverlegung. Von innen im WoMo aus ist kaum etwas zu sehen, erst wenn man direkt in den Alkoven schaut sieht man die Kabel ein Stück weit bis diese dann hinter der Verkleidung verschwinden. Jetzt muss nur noch die Antenne in der Dachluke zeigen ob sie mehr kann als zuvor direkt an der Windschutzscheibe. Darüber erzähle ich dann nach unserer nächsten Fahrt.


Na prima! Es geht!

Am 23.12.2017 sind wir zu unserer Tour zwischen den Tagen gestartet! Nun sollte sich erweisen ob die Installation der Scheibenantenne in der Dachluke ein Erfolg wird.

Zum Ergebnis: Es ist ein Erfolg!

Von Augsburg bis Fulda gab es lückenlosen Empfang meines Lieblingssenders, Antenne Bayern. Ab Fulda wurde dann die Abdeckung mit DAB-Sendern allgemein dürftiger. Hier und da kam der eine oder andere lokale Sender herein. Nahezu flächendeckend im gesamten Norden bekam ich Energy-Digital herein. Das selbst in großen Ballungsgebieten wie Hamburg nicht mal ein Sender wie NDR2 digital herein kommt liegt dann nicht an meiner Ausrüstung, sondern an dem Angebot der Sender. Das ein großer Sender wie NDR kein DAB-Radio ausstrahlt ist einfach nur rückständig und weit hinter der Zeit!

Unsere Tour zwischen den Tagen führte uns durch die Beneluxstaaten. Leider war dann ab der Grenze zu den Niederlanden der Spaß vorbei. Weder in den Niederlanden noch in Belgien oder Luxembourg bekam ich digitales Radio. Die sind wohl einfach noch nicht so weit. Auch analoges Radio blieb nahezu vollständig aus. Streaming mit dem Smartphone über das Internet war die einzige Möglichkeit Radio zu hören.

Aber das mangelde Angebot hat ja nun nichts mit meiner Installation zu tun! Das diese funktioniert zeigte sich ja gleich hinter der Grenze nach Deutschland. Im Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden Würthemberg bekam ich gleich wieder Energy-Digital herein. Und kaum in Ulm über die Landesgrenze nach Bayern kam auch wieder mein Lieblingssender herein!

Damit sehe ich das ich das Problem mit dem Radioempfang zunächst mal als vollständig gelöst! Sollte sich zukünftig etwas anderes ergeben dann habe ich ja noch die Optionen die ich weiter oben beschreibe!