Sicherheit im Wohnmobil


Warum ist es so leicht ein Wohnmobil zu knacken und was kann ich dagegen tun?


Beim Thema Sicherheit teilt sich die Campergemeinde grundsätzlich in zwei Parteien!

Die eine Partei sagt: Ich mache nichts was meine Sicherheit erhöht, denn wenn einer rein will dann kommt er rein und richtet nur größeren Schaden an!

Die andere Partei sagt: Ich erhöhe meine Sicherheit und mache dies auch erkennbar, in der Hoffnung das sich Einbrecher abschrecken lassen und sich ein leichteres Ziel suchen!

Ich gehöre zur zweiten Partei und habe mich nach sehr langer Überlegung zu diesem Thema doch  genauer damit befasst! Ich habe mit sehr einfachen und sehr günstigen Methoden die Sicherheit an meinem Wohnmobil verbessert!

Aus den Erfahrungen anderer Camper in einschlägigen Foren und einigen Gesprächen mit Betroffenen weiß ich das es hauptsächlich zwei Schwachstellen gibt die es Einbrechern leicht machen in Wohnmobile und Wohnwagen einzubrechen! 

Beim Wohnmobil ist es am leichtesten durch die Türen der Fahrerkabine. Die Schlösser an den Türen sind für erfahrene Autoknacker kein Hindernis! Weniger erfahrene Autoknacker schlagen einfach die Scheibe ein! Der nächste Schwachpunkt ist die Eingangstür zur Wohnkabine bzw. Wohnwagen! Auch diese Schlösser bieten für erfahrene Autoknacker keinen sonderlichen Widerstand. Rabiatere Einbrecher ohne Erfahrung im Knacken der Schlösser nehmen hier auch gerne ein Brecheisen. Als dritter Schwachpunkt sind hier die Fenster am Wohnwagen bzw. Wohnmobil zu nennen. Diese sind zwar relativ stabil und schwer einzuschlagen. Aber mit einem größerem Schraubendreher oder Brechstange sind diese Fenster sehr leicht aufzuhebeln. Um dies zu erschweren gibt es im einschlägigen Fachhandel diverses Zubehör. Weitere Schwachpunkte sind die Klappen zum Seitenfach und die Klappen zu den Heckgaragen. Gut, eine Heckgarage habe ich nicht. Aber die Klappe zum Seitenfach werde ich mir auch noch vornehmen! Und für die Fenster habe ich auch schon eine Idee!

 

Ich fange mal damit an das ich hier einen Link zu einem Video auf Youtube hinterlege! In diesem Video wird anschaulich erklärt warum es so einfach ist in Wohnmobile und Wohnwagen einzubrechen. Meist sogar ohne sichtbare Spuren zu hinterlassen. Mit dem Wissen aus diesem Video habe ich mich dann sogleich von dem Gedanken verabschiedet mir Zusatzschlösser aus den irre vielfältigen Angeboten diverser Campingshops zu besorgen! Für nahezu jedes Schloss auf dem Markt gibt es irgendwo im WWW einen Nachschlüssel, Hauptschlüssel, Dietrich oder ähnliches zum erwerben! Also suchte ich nach einer anderen Lösung!

Meine nächste Idee war ein elektrisches Schloss, das sich mit einer Fernbedienung öffnen und schließen lässt. Aber da fand ich einige Beispiele die über eine sog. Notöffnung verfügen. Und was ist diese Notöffnung? Klar, ein Schlüssel! Also weiter suchen! Ich fragte in einem Fachgeschäft für Haustür- und Fensterschlösser nach. Da gibt es z.B. recht gute und stabile Schlösser auch im Baumarkt und bei Amazon. Nach so einem Schloss wollte ich gezielt fragen und wissen ob ich ein solches Schloss auch bekomme ohne zu befürchten das es irgendwo auf der Welt dafür einen Nachschlüssel gibt. Die Antwort darauf war das sog. "geschützte Profil"! Ich kann so ein Zusatzschloss mit einem Schließzylinder mit geschütztem Profil ausstatten und habe dann die Gewissheit das es keinen Nachschlüssel gibt und das dieses Schloss auch nicht mit einem Pickwerkzeug zu öffnen ist. Das klang schon mal gut und interessant! Nachteil dabei: Ich muss ein Loch in meine Tür bohren und das Schloss irgendwie stabil verankern. Das wärer technisch recht aufwendig und obendrein auch noch recht teuer. Ich hätte für den Einbau und das Schloss so etwa 350-400 Euro bezahlt. Also nahm ich von dieser Idee dann doch Abstand.

Oben auf den Foto habe ich ein elektrisches Schloss, das nur mit einer Fernbedienung zu betätigen ist. Es hat keine Notöffnung mit Schlüssel! Gefunden habe ich dieses und ähnliche Schlösser zunächst bei "Wish"! Diese App ist ja was Feines wenn man wirklich mal etwas günstig direkt aus China kaufen will! Aber ich fand das Schloss auf dem Foto tatsächlich auch bei Amazon! Das verschaffte mir dann die Sicherheit das ich es zurück schicken kann wenn es doch nicht taugt! Inzwischen gibt es auch noch dieses Schloss bei Amazon, aber als ich mich damit befasste war das gerade nicht verfügbar.

 

So schaut es inzwischen an meiner Aufbautür aus! Okay, das wirkt auf den ersten Blick nicht sonderlich stabil. Muss es aber auch nicht sein! Es geht ganz einfach darum das ein vermeintlicher Einbrecher auf Widerstand stößt! Sollte es passieren das jemand mit einem Dietrich oder ähnlichem mein Hauptschloss an der Aufbautür auf bekommt. Dann merkt er schnell das die Tür blockiert ist und er nur noch mit roher Gewalt weiter kommt. Von außen ist nicht erkennbar das es ein zweites Schloss gibt. Ich überlege noch ob ich das nicht doch lieber kenntlich machen sollte mit einem Aufkleber oder ähnlichem! 

Als nächstes habe ich mich um die Türen der Fahrerkabine gekümmert. Unter dem Suchbegriff "Sicherheit im Wohnmobil" finden sich einige Beispiele für einfache und einfallsreiche Möglichkeiten, die Kabinentüren zu sichern. Ich habe auch bei diesem Thema lange überlegt wie ich es einfach, kostengünstig, und vor allem ohne viel Krimskrams hinbekomme!  Ich möchte z.B. nicht unbedingt eine Kette oder Stange oder ähnliches mit mir herum schleppen.

Meine Lösung ist ein einfache Türfalle. Ich habe zwei ganz normale Kistenscharniere aus dem Baumarkt so gebogen das ich die über Eck an die Tür schrauben kann. Am freien Ende der Scharniere habe ich ein größeres Loch gebohrt. In dieses Loch wird der am Rahmen befestigte Bolzen eingeführt. Dazu habe ich unter der Verkleidung für die Gurtrolle eine Stelle gefunden die stabil genug ist für eine Schraube mit 8 mm Durchmesser. Das Scharnier wird einfach auf das offene Ende dieser Schraube geschoben und mit einer Hutmutter gesichert! 

Das ergibt dann eine sehr stabile Türsicherung die verhindert, das ein vermeintlicher Einbrecher die Kabinentüren aufmachen kann nachdem es ihm gelungen ist die Schlösser der Zentralverriegelung zu knacken. Das dies relativ einfach ist lässt sich im Internet nachlesen. Und selbst wenn jetzt der vermeintliche Einbrecher die Scheibe einschlägt dann kommt er trotzdem nicht an die Türfalle heran um diese zu öffnen! Dann muss er schon durch das Fenster klettern.

Okay, optisch schaut das nun nicht so sonderlich gut aus. Aber das ist mir eher unwichtig, denn von außen ist nichts davon zu sehen. Wichtig ist die Funktion, die einfache Ausführung und Handhabung. Und natürlich auch das diese Lösung relativ schnell umsetzbar ist. So sind wir für den nächsten Urlaub schon mal besser gesichert!